Zwischen Hauptwache und Eschenheimer Turm

Druck

An der Hauptwache mit Blick zur Biebergasse

Die Hauptwache


Zu den fast 100 fotografischen Aufnahmen auf Farbdiafilm, die das Historische Museum im November 1944 vom Frankfurter Fotografen Paul Wolff erwarb, gehört eine Serie der Zerstörungen zwischen Hauptwache und Eschersheimer Turm.

Hauptwache und Blick zur Biebergasse

Blick auf die Katharinenkirche


Blick auf den Hirschgraben

Blick auf die Katharinenkirche


Im Stadtverkehr konnten in den ersten Wochen nach den Märzangriffen 1944 nur Omnibusse eingesetzt werden. Die Reparatur des Schienennetzes und der Oberleitungen der städtischen Straßenbahn nahm Wochen in Anspruch. Von der Hauptwache, dem Knotenpunkt des Straßenbahnnetzes, verkehrten erst im Mai 1944 wieder Straßenbahnen. Auf den Fotografien wirken die Haltestellen verweist.

Blick aus der Großen Eschenheimer Gasse auf die Katharinenkirche

Der Kaufhof am Eingang zur Zeil


Das Thurn- und Taxissche Palais in der Großen Eschenheimer Straße

Das Portal des Thurn- und Taxisschen Palais


Die wenigen Menschen, die den Platz an der Hauptwache und die Zeil passieren, gehen zu Fuß oder benutzen das Fahrrad. In der Großen Eschenheimer Straße bedecken die Trümmer noch immer einen Großteil der Straße. Das Thurn- und Taxissche Palais aus dem 18. Jahrhundert, der einzige fürstliche Palast aus der Vergangenheit der Stadt, liegt in Trümmern.

Blick auf den Eschenheimer Turm


Zusätzliche Stichwörter
Ereignisse:  Nachtangriff mit über 1.000 Bombern auf Frankfurt am Main;   Nachtangriff mit 1.000 Bombern auf Frankfurt am Main;  
Institutionen/Orte/Begriffe:  Thurn- und Taxissches Palais;   Große Eschenheimer Straße;  

  • Weitere Beiträge zu verwandten Themen
  • Weiterführende Hinweise
  • Jürgen Steen, Historisches Museum  

    Impressum © Stadt Frankfurt am Main. Text erstellt 2003, aktualisiert am: 30.09.2003